Joseph-von-Eichendorff-Schule
Grund- und Mittelschule
Pfarrkirchener Straße 11
94428 Eichendorf
  • 20190212_Schler_spenden_an_Stiftung.jpg
  • 20190329_082941_3.jpg
  • a.jpg
  • Advent-001a.jpg
  • Altenpflege.jpg
  • b.jpeg
  • b.jpg
  • Bild-001.jpg
  • bild-001_Kopie.jpg
  • Bild-002.jpg
  • Bild-002_Kopie.jpg
  • Bild-1.jpg
  • Bild-2.jpg
  • Bild_Handball.jpeg
  • Bild_Handball2.jpeg
  • Bild_Rathaus.jpg
  • Blser.jpeg
  • Buchhandlung-2019_018_3.jpg
  • Collage.jpg
  • Collage2.jpg
  • E-Abend.jpg
  • foto-001.jpg
  • Helfer_vor_Ort.jpg
  • Hund.jpg
  • k-20190205_122318_1549443818152.jpg
  • Kermi.jpg
  • Lallinger.jpg
  • Lehrerfoto.jpg
  • Lehrplangrafik.jpg
  • Lernen_und_leisten-allgemein.jpg
  • P1040553.JPG
  • Presse-Asyl.jpg
  • Screen.jpg
  • susanne.jpg
  • Volksbank.jpg
  • Vorlese.jpg
  • WB.jpg

Projektwoche zur Berufsorientierung an der Mittelschule Eichendorf

 

Bild 014a

 

Bild 006a

 

Was möchte ich einmal werden? Wo liegen meine Stärken? Wie finde ich meinen Traumjob? Was wird von mir gefordert? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen junge Menschen heute, wenn es um ihre berufliche Zukunft geht. Die „MS Eichendorf – Stark in Berufsorientierung“ bietet daher den Schülern viele Möglichkeiten, Antworten auf diese Fragen zu erhalten, an. Eine davon ist die erweiterte vertiefte Berufsorientierung vBO des beruflichen Fortbildungszentrums der Bayerischen Wirtschaft (bfz). Im Rahmen dieser Maßnahme hatten die Schüler der 8. Klasse die Möglichkeit, ihre praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen.

In den Praxiskursen durften sich die Schüler in zwei Gruppen ausprobieren und ihre Berufswünsche und Vorstellungen überprüfen. Angeleitet wurden die Jugendlichen dabei von den Ausbildern Torsten Stöckel und Katrin Knollmüller.

Im Kurs Kosmetik/Körperpflege schlüpften die Eichendorfer Schüler beispielsweise in die Rolle eines Friseurs. Das „Zaubern“ eines 5 – Gänge – Menüs war die Aufgabe im Bereich Hotel/Gastronomie. Dabei wurde nicht nur Wert auf die Zubereitung gelegt, auch das ansprechende Eindecken eines Speisetisches, das Bedienen von Gästen sowie Benimmregeln am Essenstisch brachte Herr Stöckel den Schülern bei. Das Menü wurde nicht nur von den Schülern mit Genuss verzehrt, auch einige Ehrengäste, wie zum Beispiel der Eichendorfer Bürgermeister Max Schadenfroh, Schulamtsdirektor Stefan Pielmeier oder Rektor Josef Wimmer erfreuten sich an den verschiedenen Gängen. Das Entwickeln einer Geschäftsidee, die planvolle Einrichtung eines Ladengeschäfts oder die fachmännische Beratung von Kunden standen im Wirtschaftskurs auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler gewannen so erste Einsichten in kaufmännisches und unternehmerisches Handeln. Vor allem für viele Jungen war der „Höhepunkt“ der Praxiswoche das Zusammenbauen eines Radiobausatzes im Bereich „Elektro“. Hierbei wurden von den Mittelschülern sowohl Genauigkeit, als auch Ausdauer und Geschick gefordert.

Am letzten Tag der Maßnahme gab es eine differenzierte Rückmeldung für jeden einzelnen Schüler der 8. Klasse, der an der Praxiswoche teilgenommen hat. Am Ende waren sich Schüler, Ausbilder und Klassenleiter Alfred Jahrstorfer einig, dass diese Art der Berufsorientierung eine echte Hilfe bei der Berufsfindung darstellt.

Weitere Maßnahmen an der „MS Eichendorf – Stark in Berufsorientierung“ sind die einzelnen Praxistage in den Klassen 7 bis 9, die in einem 4-wöchigen Turnus stattfinden. Dabei erhalten die Schüler auch ein Feedback über den Verlauf ihres Kurzpraktikums. Auch die Firma Lindner trägt mit ihrem Projekt „Frühaufsteher“ zur Berufsorientierung an der Mittelschule bei. In der 8. und 9. Jahrgangsstufe absolvieren die Schülerinnen und Schüler insgesamt 4 Praktikumswochen in den Betrieben und erfahren dabei mehr über ihre Fertigkeiten und die Anforderungen in der Berufswelt. Schon in der 7. Jahrgangsstufe wird an der MS Eichendorf die Berufswahl gefördert. Die Jugendlichen verbringen 2 Wochen an der Handwerkskammer in Deggendorf, wobei sie unterschiedliche Berufe in der Praxis näher kennen lernen. Außerdem kann jeder Schüler der 7. Klasse auch an anderen Tagen kurze Praktika in Betrieben machen. Ebenso gibt es an der Schule eine Arbeitsgemeinschaft Berufsorientierung unter der Leitung von Frau Gerstl, die zur Zeit unter Anleitung von Handwerksmeistern einen Geräteschuppen für die Anlage der Schule erstellt. All diese Maßnahmen tragen zur Berufswahlförderung und zur Berufswahlfindung bei.

 

Copyright © 2016. All Rights Reserved.