Joseph-von-Eichendorff-Schule
Grund- und Mittelschule
Pfarrkirchener Straße 11
94428 Eichendorf
  • 20190212_Schler_spenden_an_Stiftung.jpg
  • 20190329_082941_3.jpg
  • a.jpg
  • Advent-001a.jpg
  • Altenpflege.jpg
  • b.jpeg
  • b.jpg
  • Bild-001.jpg
  • bild-001_Kopie.jpg
  • Bild-002.jpg
  • Bild-002_Kopie.jpg
  • Bild-1.jpg
  • Bild-2.jpg
  • Bild_Handball.jpeg
  • Bild_Handball2.jpeg
  • Bild_Rathaus.jpg
  • Blser.jpeg
  • Buchhandlung-2019_018_3.jpg
  • Collage.jpg
  • Collage2.jpg
  • E-Abend.jpg
  • foto-001.jpg
  • Helfer_vor_Ort.jpg
  • Hund.jpg
  • k-20190205_122318_1549443818152.jpg
  • Kermi.jpg
  • Lallinger.jpg
  • Lehrerfoto.jpg
  • Lehrplangrafik.jpg
  • Lernen_und_leisten-allgemein.jpg
  • P1040553.JPG
  • Presse-Asyl.jpg
  • Screen.jpg
  • susanne.jpg
  • Volksbank.jpg
  • Vorlese.jpg
  • WB.jpg

In die rechte Szene „gerutscht“

Rechts 001

Eichendorf. Am Dienstag fand in der Joseph von Eichendorff-Mittelschule die Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung Rechtsradikalismus in Bayern, Demokratie stärken, Rechtsradikalismus bekämpfen“ statt (wir berichteten davon). Am Mittwoch besuchte im Rahmen dieser Ausstellung Felix Benneckenstein, ein Aussteiger aus der rechtsextremen Szene, die Schule.

In der Aula konnte Rektor Helmut Lallinger neben Felix Brenneckenstein auch Bürgermeister Max Schadenfroh, Kämmerer Franz Enzensberger und vor allem die Mittelschüler willkommen heißen. Der Aussteiger schilderte bei seinem Vortrag seine eigene Nazi-Vergangenheit.

In der rechten Szene war Felix Benneckenstein zehn Jahre lang aktiv. Dann schaffte er den Ausstieg. Heute hilft der 29-Jährige anderen Aussteigern in Bayern und gilt bei den Kameraden von einst als Verräter.

Felix Benneckenstein, ehemals Neonazi, dann Gründer der „Aussteigerhilfe Bayern e.V.“ sprach über seine Vergangenheit und seine neue Lebensaufgabe: anderen Neonazis den Weg aus der Szene zeigen. (Text und Foto: Chr. Jahrstorfer)

Copyright © 2016. All Rights Reserved.