Joseph-von-Eichendorff-Schule
Grund- und Mittelschule
Pfarrkirchener Straße 11
94428 Eichendorf
  • 20190212_Schler_spenden_an_Stiftung.jpg
  • 20190329_082941_3.jpg
  • a.jpg
  • Advent-001a.jpg
  • Altenpflege.jpg
  • b.jpeg
  • b.jpg
  • Bild-001.jpg
  • bild-001_Kopie.jpg
  • Bild-002.jpg
  • Bild-002_Kopie.jpg
  • Bild-1.jpg
  • Bild-2.jpg
  • Bild_Handball.jpeg
  • Bild_Handball2.jpeg
  • Bild_Rathaus.jpg
  • Blser.jpeg
  • Buchhandlung-2019_018_3.jpg
  • Collage.jpg
  • Collage2.jpg
  • E-Abend.jpg
  • foto-001.jpg
  • Helfer_vor_Ort.jpg
  • Hund.jpg
  • k-20190205_122318_1549443818152.jpg
  • Kermi.jpg
  • Lallinger.jpg
  • Lehrerfoto.jpg
  • Lehrplangrafik.jpg
  • Lernen_und_leisten-allgemein.jpg
  • P1040553.JPG
  • Presse-Asyl.jpg
  • Screen.jpg
  • susanne.jpg
  • Volksbank.jpg
  • Vorlese.jpg
  • WB.jpg

Auf dem Weg zum Traumberuf

 

Lukas

 

In der Woche  vom 22.2. bis zum 26.2. sammelten die Schüler der 7. Klasse der MS Eichendorf erste Erfahrungen in der Berufswelt. In der vom beruflichen Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft (BFZ) Deggendorf durchgeführten Maßnahme begann die Woche mit einer Vorbereitung auf die folgenden drei Arbeitstage in unterschiedlichen Betrieben. Neben einer umfassenden Sicherheitsbelehrung standen ein sog. Berufsknigge und eine Stärken – Schwäche – Analyse auf dem Programm.  Außerdem wurde ein Blick auf den regionalen Arbeitsmarkt geworfen und Informationen über die Kooperationsbetriebe eingeholt.

Von Dienstag bis zum Donnerstag arbeiteten dann die Jugendlichen in unterschiedlichen Betrieben im Raum Plattling und Deggendorf. Während die einen sich als Mechatroniker bzw. Fachkraft für Lagerlogistik bei AVP in Plattling probierten, waren wiederum andere Schüler im Seniorenheim, Kindergarten oder beim Glasfrontenhersteller Interpane tätig. Als weitere Kooperationsbetriebe standen das Klinikum Mainkofen, der Globus in Plattling, die Firma Pinter Guss und der technische Gebäudeausrüster Caverion zur Verfügung. Am Freitag trafen sich die Mittelschüler wieder im Klassenzimmer. Sie berichteten über ihre Erlebnisse und stellten ihre Beurteilung vor, die sie von den jeweiligen Betreuern der Betriebe erhielten. Am Ende waren sich alle einig, dass die Erfahrungen dieser Woche sehr hilfreich für die Berufsorientierung waren und der Weg zum Traumberuf nun etwas kürzer geworden ist. 

Copyright © 2016. All Rights Reserved.