Joseph-von-Eichendorff-Schule
Grund- und Mittelschule
Pfarrkirchener Straße 11
94428 Eichendorf
  • 20190212_Schler_spenden_an_Stiftung.jpg
  • Advent-001a.jpg
  • Altenpflege.jpg
  • Bild-001.jpg
  • bild-001_Kopie.jpg
  • Bild-002.jpg
  • Bild-002_Kopie.jpg
  • Bild-1.jpg
  • Bild-2.jpg
  • Bild_Handball.jpeg
  • Bild_Handball2.jpeg
  • Bild_Rathaus.jpg
  • Collage.jpg
  • Collage2.jpg
  • E-Abend.jpg
  • Helfer_vor_Ort.jpg
  • k-20190205_122318_1549443818152.jpg
  • Kermi.jpg
  • Lehrerfoto.jpg
  • Lehrplangrafik.jpg
  • Lernen_und_leisten-allgemein.jpg
  • P1040553.JPG
  • Presse-Asyl.jpg
  • Screen.jpg
  • susanne.jpg
  • Volksbank.jpg
  • Vorlese.jpg
  • WB.jpg

Mittelschüler besichtigen das BMW-Werk Dingolfing

Die Klasse 8a der Mittelschule Eichendorf besichtigte im Rahmen des Faches AWT das BMW-Werk in Dingolfing. Im Vorfeld bereitete sich die Klasse auf die Betriebserkundung vor, indem sie Informationen über die einzelnen Bereiche und das Werk im allgemeinen sammelten.

Im Werk angekommen, wurde die Klasse mit Klassleiter Alfred Jahrstorfer und Rektor Helmut Lallinger im Besucherforum empfangen. Ein kurzer Info-Film über die Entstehung eines Autos im Werk Dingolfing bildete den Einstieg.

Die erste Station war die Fahrzeug-Montage. Hier passt alles auf die Sekunde. Die Schüler konnten genau mitverfolgen, wie für jedes Fahrzeug die entsprechenden Teile ans Band kommen und dann verbaut wurden. Jedes Auto ist in gewisser Weise so ein Unikat.

Nicht nur tausende Menschen arbeiten in Dingolfing, sondern auch viele Roboter. Wie von Geisterhand schweißen diese die vorher gepressten Blechplatinen zusammen, nehmen neue, andere Werkzeuge auf, um andere Arbeitsschritte zu erledigen. Im Karosseriebau staunten die Schüler nicht schlecht, als sie komplett fertige Seitenteile eines Fahrzeugs aus der Presse kommen sahen. Über 40 Pressanlagen produzieren rund 2.500 verschiedene Bauteile.

In der Lackiererei erhalten die Rohkarosserien Farbe und Glanz. Die Kunden können unter mehr als 300 Serien- und Sonderfarben wählen. Interessanat ist auch die Tatsache, dass die Dingolfinger Lackiererei eine der umweltfreundlichsten der Welt ist.

Nach der Mittagspause ging es weiter in der Ausbildungswerkstatt. In zwei Gruppen aufgeteilt, erfuhren die Eichendorfer Schüler alles über die angebotenen Ausbildungsberufe. Dass hier Ordnung, Sauberkeit und vor allem gewissenhaftes Arbeiten gefragt ist, war unschwer zu erkennen.

Im Bild: Alfred Jahrstorfer (rechts) und Helmut Lallinger (links) mit der Klasse 8a vor dem Besucherpavillion in Dingolfing. Foto: Jahrstorfer

Copyright © 2016. All Rights Reserved.